Der Kuddelmuddel mit der Zeitumstellung

Der Kuddelmuddel mit der Zeitumstellung:

 

Vor oder zurück?

 

Das wird wieder ein Sonntag, dieser 28. Oktober 2019! Nur, weil irgendwer irgendwo in der Nacht die Sommer- auf die Winterzeit umgestellt hat. Ob dieser Irgendwer im Entferntesten ahnt, was er uns Diabetikern damit antut? Uns, die wir unsere Blutzuckerwerte messen und Insulin spritzen müssen; die alles fein säuberlich in ein Büchlein eintragen.

 

Also, ich begegne dieser Ignoranz aus Irgendwo mittels eines mechanischen Uralt-Weckers, der mich am Sonntagmorgen um 8.45 Uhr in die Horizontale schnellen lässt. Dann wäre es – nach der nächtens abgelaufenen Sommerzeit – erst 7.45 Uhr.  Und genau das ist strategisch wichtig! Denn punkt 7.45 Uhr habe ich im letzten halben Jahr meine erste morgendliche Messung vorgenommen.

 

Und dieser persönliche  Kuddelmuddel soll 2019 vorbei sein? Offenbar, denn seit dem 12. September liegt in Brüssel ein EU-Gesetzentwurf vor, demnach es ab 31. März 2019 keine Zeitenwende mehr geben darf. So wünschen es 80 Prozent aller Europäer.

 

Doch was kommt dann? Entweder – ganzjährig – die uns bekannte Sommer- oder  die Winterzeit. Worüber sich  trefflich streiten läßt. Der Münchner Psychologie-Professor Till Roenneberg, zum Beispiel, wettert gegen die Sommer- als künftige Normal-Zeit: Es erhöhe die Wahrscheinlichkeit für Diabetes, und Depressionen – außerdem: „Wir Europäer werden dann dicker, dümmer und grantiger.“

 

Wer will das schon? Und weil viele Wissenschaftler wie Roenneberg denken, wird es wohl die ewige Winter- als Normalzeit geben. Keine Bange, kälter wird‘s dadurch nicht. Und der sonntägliche Kuddelmuddel,  alle halbe Jahre zu rätseln, ob die Uhr vor- oder zurück gestellt wird, fällt auch weg.

 

Stattdessen geraten wir womöglich in eine Zeit, in der diese keine trennende Rolle mehr spielt. Eine Zeit, die uns einst Sommer und Winter, Arbeits- und Freizeit vorgegeben hat. Das war praktisch aber den meisten Europäern wurscht. Uns nicht, also sollten wir es lernen.

K.Bl.

ENDE