Lesen – ganz und gar ohne App

Was ist eigentlich so schlimm am Lesen? Dass es langweilt?  Wohl eher, dass es hoffnungslos altmodisch ist. Und wer will schon von Gestern sein?

Weder Akademiker, noch Arbeiter. Wie Achim, der Handwerksmeister: Acht Gesellen, drei Lehrlinge, zwei Bürokräfte. Hinter seinem imposanten Schreibtisch steht ein Fachbuch neben dem anderen. Macht was her, sagt er.

Aber daheim? Kein einziges Buch. Dieser Quatsch käme ihm nicht ins Haus.

Rainer, der Top-Jurist, berät – aus einer vor Fachbüchern überquellendem Kanzlei heraus  – seine Klienten.

Aber daheim? Seit dem Abitur lese er nur Bücher, die er im Job brauche. Sonst gar nichts.

Dabei gab‘s mal eine Zeit, in der Belesenheit erstrebenswert war. Heute gilt so was als altbacken. Wer fragt noch: Was lesen Sie gerade? Nur keine Scheu, erzählen Sie ruhig, was auf Ihrem Nachtisch liegt.

Denn Lesen ist herrlich. Wie Kino im Kopf. Ein Abenteuer, ganz und gar ohne App.

Weil das so ist, werden Ihnen Stephan Samtleben und Klaus Blume regelmäßig spannende Bücher empfehlen. Stephan Samtleben – 2017 mit dem deutschen Buchhändler-Preis ausgezeichnet – führt sein Geschäft seit 1989 im Literaturhaus am Schwanenwik. Klaus Blume, unser zweiter Vorsitzender, veröffentlichte neun Sachbücher und einen Roman.