Nehmen Sie doch mal das Fahrrad

Laufen ist gesund. Sagt der Arzt dem Diabetiker. Deshalb läuft er. Dicht an dicht, mit vielen Anderen rund um die Alster. Ist Corona nicht vorbei? Von wegen! Also weiterhin Abstand halten – und richtig laufen. Nicht zuerst mit der Ferse oder gleich mit dem ganzen Fuß aufplatschen, was 80 Prozent falsch machen. Denn das schadet Knie und Hüften. Und den Orthopäden meist dauerhaft beschäftigt.

Wie also laufen? Zuerst auf dem Vorderfuß landen, dann abrollen. Nicht umgekehrt! Jeder, der mal leistungsmäßig gelaufen ist, hat es so gelernt. Doch auch beim Laufen gilt: Was Hänschen NIEMALS gelernt hat, lernt Hans nimmermehr.

Aber Bewegung an frischer Luft ist doch soo gesund. Durch nichts zu ersetzen. Bleut der Arzt dem Diabetiker jedesmal ein. Jede sportliche Betätigung senkt Ihren Blutzuckerspiegel! Also absolvieren Sie Ihren nächsten Arztbesuch, ob zur Blutabnahme oder zur Besprechung, nicht mit dem Auto – sondern per Fahrrad.

Am besten ist es, wenn Sie sich sich das Radfahren zur täglichen Gewohnheit machen. Fahren damit morgens zum Bäcker, anschließend zum Marktbummel, nachmittags zum Kaffee mit Freunden. In Dänemark und Holland, wo das Wetter meist schlimmer als bei uns ist, hält man‘s seit Generationen so.

Als Diabetiker sollten Sie zuvor freilich immer Ihren Blutzuckerspiegel messen und auch stets genügend Traubenzucker bei sich haben. Denn eine fröhliche Ausfahrt kann – mir nichts, dir nichts – ganz schnell in einer kleinen Freiheits-Tour münden. Und diese sollte doch ebenso enden, wie sie begonnen hat.

Bl.